Gemälde des letzten Werdumer Häupftlingsehepaars

Historische Gemälde zurück in Werdum

Bescherung schon am 19. Dezember für den Kulturverein Werdum. Die Porträts der beiden letzten vom Geschlecht derer von Werdum, Catharina Elisbeth Gisberta von Werdum und Wilhelm Mordio von Bottlenberg genannt Kessel tauchten im Sommer auf dem Kunstmarkt in der Schweiz auf. Nach Kontaktaufnahme mit Rainer Hinrichs, dem Vorsitzenden des Kulturvereins bagannen in Werdum die Überlegungen wie man die Bilder für Werdum sichern könnte. Problem war der für den noch jungen Verein nicht zu stemmende Kaufpreis. Dennoch sollte versucht werden, die Gemälde zu beschaffen und Vorsitzender Rainer Hinrichs machte sich ans Werk um Zuschüsse zu aquirieren.


Nach der Suche möglicher Sponsoren ging es jedoch dann ziemlich schnell. Einige Tage nach Stellung eines Antrages über eine Teilsumme für die Gemälde bei der ten Doornkaat-Koolman-Stiftung in Emden meldete sich der Stiftungsvorsitzende Dr. Claas Brons bei Rainer Hinrichs und teilte ihm mit, dass die Stiftung beabsichtige, zwar nicht einen Zuschuss zu gewähren, aber die Gemälde komplett zu erwerben und quasi als Dauerleihgabe Werdum zur Verfügung zu stellen unter der Voraussetzung, dass die Gemälde öffentlich zugänglich gemacht werden.


Die Glücksgefühle, die Rainer Hinrichs in diesem Moment empfand, kann man wohl kaum nachvollziehen: In dieser Aussage lag eine sogenannte Win-win-Situation: Die Stiftung konnte ihren Hauptzweck, die Sicherung ostfriesischen Kulturguts, welches sich außerhalb Ostfrieslands befand, für Ostfriesland, nachkommen, und der noch junge Kulturverein (2013 gegründet) kann das für Werdum erworbene Kulturgut, hier die Gemälde, interessierten Werdumer Einheimischen und Gästen dauerhaft präsentieren. Nach einer Abstimmung innerhalb des Vorstands des Kulturvereins und einem Ok an die Stiftung konnte diese die Gemälde erwerben, und Rainer Hinrichs konnte gemeinsam mit seiner Frau Nicole die Bilder vor einigen Tagen persönlich aus den Händen des Schweizer Vermittlers in Empfang nehmen.


Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden gestern dann die Gemälde, die in einigen Wochen einen öffentlich zugänglichen Platz in Werdum zieren werden, der Öffentlichkeit vorgestellt. Rainer Hinrichs schilderte den Hergang der Beaschaffung und dankte im Beisein von Bürgermeister René Weiler-Rodenbäck und seinen Vorstandkollegen vom Kulturverein den extra angereisten Dr. Claas Brons, Vorsitzender ten Doornkaat-Kollmann-Stiftung, und dem Geschäftsführer Dr. Walter Schulz für deren Engagement beim Kauf der Gemälde. .René Weiler-Rodenbäck bezeichnete die Gemälde als eine Bereicherung für Werdum und HVV-Vorsitzende Johann Pieper verwies darauf, dass auch viele Touristen sehr kulturinterssiert sind und Werdum gerade kulturell sehr viel zu bieten hat. Dr. Brons und Dr. Schulz legten die Ziele der Stiftung dar. Sie sei stets unterstützend tätig wenn wichtige Kulturgüter für Ostfriesland gesichert werden können. "Die beiden Gemälde sind für Werdum von großer Bedeutung und deshalb haben die Gelegenheit auch sofort genutzt" so Dr, Brons.

Das könnte Sie auch interessieren

Kultur & Geschichte
Die Edenserlooger Burg

Kultur & Geschichte

Werdum ist vor über 700 Jahren im Jahr 1297 als Warfsiedlung entstanden und war schon im Mittelalter als Häuptlingssitz ein bedeutender Ort.

Veranstaltungen
Schmiefest mit Lagerfeuer an der Mühle

Veranstaltungen

Zahlreiche Veranstaltungen rund um das Jahr wie das Haustierparkfest, Sommerfest an der Mühle oder das Winterfest laden zum Verweilen ein.

Unterkünfte
Blick auf ein Ferienhaus

Unterkünfte

Ob Ferienwohnung, Ferienhaus, Hotel, Pension oder Urlaub auf dem Bauernhof - in Werdum finden Sie die passende Unterkunft für Ihren Urlaub.

Gemeinde Werdum
Das Werdumer Wappen aus Blumen

Gemeinde Werdum

Informationen zur Gemeindespitze, Satzungen sowie aktuelle Bekanntmachungen.